Gutachten

 

Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.
(Thomas Mann, dt. Dichter, 1875-1955)

 

 

Wir bieten Ihnen auf Grundlage unserer langen Erfahrung mit der Sanierung und dem Umbau von Schwimmbädern Fachgutachten an. Unsere Erfahrungen beruhen neben dem Ingenieurwissen auf der jahrelangen Mitarbeit eines planenden und ausführenden Unternehmens.

 

 Wir bieten Ihnen F a c h g u t a c h t e n

 

  • zur Schadensanalyse von Freibädern
  • zur Feststellung des anfallenden Sanierungsumfanges
  • zur Feststellung von Funktion und Nutzungsdauer
  • zur Neugestaltung und dem Umbau von Freibädern
BDSH geprüfter und zertifizierte Sachverständige
Dipl.-Ing.(FH) Michael Niemeyer

 

 

Baumängel sind an baulichen Anlagen im Wesentlichen von Anfang an vorhanden, sie entstehen bereits während der Bauzeit (Kausalmangel). Beispiel dazu: Eine unzureichende oder fehlende Wärmedämmung oder eine Wärmebrücke stellen einen Mangel dar. Baumängel müssen nicht zwingend zu Bauschäden führen. Baumängel können aber auch während der Standzeit eines Gebäudes durch veränderte Anforderungen, z. B. durch gesetzliche Bestimmungen, Normen entstehen (Kanonisierter Mangel). Beispiel dafür ist eine im Herstellungsjahr ausreichende, den Normen entsprechende Wärmedämmung. Durch Veränderungen in der Gesetzgebung bzw. in den technischen Baubestimmungen können bestehende Bauausführungen ungenügend und damit mangelhaft sein. Derartige Mängel beeinflussen den Nutzwert eines Objektes negativ, wenn gleich aufgrund von Bestandsschutz und/oder mangelnder akuter Gefährdung von Gesundheit und Sicherheit keine unmittelbare Sanierungsverpflichtung besteht. 

 

Sanierung („Heilung“) bedeutet mehr als die Renovierung („Erneuerung“) von Bausubstanz und Anlagentechnik. Unter einer Sanierung versteht man auch die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit („Nutzbarkeit“) von Baukonstruktionen und Technischen Anlagen. Nach dieser Interpretation werden im Rahmen von Bestandsbewertungen nicht nur augenscheinliche Substanz-Schäden (Kausalmängel) aufgezeigt und deren nachhaltige Beseitigung in eine Kostenprognose aufgenommen. Ebenso wichtig ist das Anzeigen und die Kostenbewertung von Mängeln durch den Abgleich bestehender Bauausführungen mit den gültigen – hier im Wesentlichen Bäderbauspezifischen - technischen Regelwerken (kanonisierte Mängel). Das Ziel einer Sanierung sollte immer die Behebung der Mängelursachen sein. Besteht keine Aussicht auf Wirtschaftlichkeit einer Sanierung, sollte nicht in diese investiert werden.